Blogging for the Take Festival for Independent Fashion and Arts

Liebe Leute,

Nun darf ich es euch offiziell verraten. Ich blogge für das diesjährige Take Festival for Independent Fashion and Arts und gewähre euch exklusiven Einblick vor und natürlich hinter die Kulissen ;).

Alle Posts werden hauptsächlich auf dem offiziellen Take-Blog veröffentlicht, aber ihr bekommt auch hier auf meinem Blog Auszüge, die ich persönlich verfasst habe.

Damit ihr überhaupt wisst, worum es bei dem Take Festival geht, gibt’s jetzt eine kleine Beschreibung: wie der Name schon sagt, dreht sich bei dem Event alles rund um Mode, Kunst und die Alltagskultur. Dabei sollen nationale als auch internationale kreative Köpfe zusammenkommen. Es gibt Shows, Ausstellungen, Künstlerpräsentation für Newcomer, Fragerunden und Einblicke in Entstehungsprozesse sowie richtig feine Parties (auf die ich mich schon besonders freue)!

Die Veranstalter dieses Festivals sind die Austrian Fashion Association und creative headz, die unter anderem die berühmte Vienna Fashion Week zu ihren Projekten zählen können- für die Modefetischisten unter euch also ein absolutes Muss, da Festival zu besuchen 😉 (vgl. http://take-festival.com/about/#about)

 Hier geht’s zu meinem ersten Blogpost „Reesa who?“

take festivalQuelle

 

 

INSPO: Seoul Fashion Week

imageseoul-fashion-week-fall-2015-street-style-52streetsnaps-seoul-fashion-week-part-1-4wp-1457774845269.jpgwp-1457774840619.jpgSTREETSTYLE_Seoul-Fashion-Week-FW15_Part2_fy40


seoul_fashion_week_fall_2015_street_style_61

I do not own the rights for these pictures.

Einige meiner Lieblingslooks der Seoul Fashion Week SS15. Einerseits verspielte Schnitte und Stoffe, um die feminine Seite zu unterstreichen. Andererseits liegt der Fokus auf den absoluten „Clean Cut“ ohne viel Schnick und Schnack und Accessoires. Meiner Meinung nach haben Asiaten die Nase in Fashion weit voraus. Sie lieben es, mit Mode zu experimentieren und haben auch das Selbstbewusstsein, ungewöhnliche Styles zu tragen – mit Erfolg. Egal ob Seoul, Bangkok oder Tokio – die Fashionaffinität spiegelt sich auf den asiatischen Straßen wieder.

Welcher is Euer neuester Modefavorit? 🙂

Some of my favourite looks of the Seoul Fashion Week SS15. On the one hand cute and feminine styles and fabrics. On the other hand absolutely cleanness is dominating every piece of fashion. I think asians are the top fashion victims in the world. They love to experiment with their own styles and wear everything with pride and confidence. However Seoul, Bangkok or Tokio are becoming leading fashion metropoles in the last few years – fashion is always a step forward.

Tell me – what’s your favourite piece of fashion lately? 🙂

Blue matters

DSC_2806DSC_2809DSC_2819
DSC_2826Top: H&M, Pants: H&M, Bag: Vintage from Mommy, Glasses: Market in Bangkok, Watch: The Horse, Cap: H&M
Photos by J. Patrick Olegario

Diese Fotos sind während unserer Reise in Bangkok entstanden. Patrick machte aus unserem täglichen Spaziergang zum Zug eine kleine Fotosession.

This pictures were taken during our vacation in Bangkok. Me and Pat were walking down the street like everyday as he saw this turquoise wall and he immediately changed our walk into a little photo session.

Mashallah Marsala!

Schön, bunt, intensiv.

Ich weiß nicht, ob die Headline „Mashallah Marsala“ zum Nachdenken gebracht hat, jedoch befindet sich dahinter ein ganzes Stück Geschichte. Ganz abgesehen davon, dass hier von unterschiedlichen Sprachen die Rede ist, von deliziösen Weinen, faszinierender Mode, von Besonderheit und Schönheit.

Was also genau dahinter steckt, verrate ich Euch jetzt.

Das Wort „Mashallah“ entstammt dem Türkischen, und bedeutet grundsätzlich „so Gott will“. Im Laufe der Zeit wurde das Wort gebräuchlich auch für Bezeichnungen wie „hübsch“, „großartig“ oder „wundervoll“  benutzt. Woher ich das weiß? Naja, ich sah immer wieder Facebook-Kommentare unter Bildern mit wunderhübschen Frauen, die mit Mashallah überhäuft wurden. Irgendwann kam ich auf die Idee, ja mal nach zu googlen und türkische Freundinnen zu fragen, was das eigentlich bedeuten sollte – wieder etwas dazu gelernt.

Im Laufe meiner Mashallah-Google-Suche bin ich auf weitere Wort-Spielchen gestoßen – Marsala.

Natürlich hat das eine nichts mit dem anderen zu tun, aber meine Wissbegierde (oder mir war einfach nur langeweilig) brachte mich dazu, mich in die Welt des Marsala einzulesen.

Erstens ist Marsala eine Bezeichnung für speziellen italienischen Süßwein, der in Sizilien angebaut wird. Der Wein ist benannt nach der „gleichnamigen Hafenstadt in der Provinz Tapani in Sizilien [von arabisch Marsah-el-Allah, deutsch Hafen oder Tor Gottes]“ (McCarthy Ed, Wein für Dummies: S. 308). Diese Spezialität wird in unzähligen Stilrichtungen hergestellt und brilliert in fantastischen Farben von Gold bis Rot. Vor allem der dunklere der Marsala Weine, der sein Aroma durch Kräuter, Blüten und Aprikosen entwickelt, gleicht der Trendfarbe 2015. Und so springen wir zum nächsten Thema.

Die Farbe Marsala inspiriert die Designer der Modewelt nicht nur, weil sie dem Wort Mashallah gerecht wird, sondern weil sie auch die italienische Sinnlichkeit des Marsala Weines wiederspiegelt. Zurzeit lässt sich überall etwas in der neuen Trendfarbe finden und das Beste: sie steht wirklich JEDEM! Was genau wo zu finden ist – take a look!

WOMEN:

Mashallah Marsala

  1. Bucket Bag: FEYNSINN
  2. Kleid: Dorothy Perkins
  3. Nagellack: Chanel
  4. Lipstick: MAC
  5. Weinglass: IKEA
  6. Marsala Süßwein: Wein&Co
  7. Stiefeletten: Marc Jacobs
  8. Armbanduhr: Cluse
  9. Mantel: Choies
  10. Marsala: Pantone

MEN:

Mashallah Marsala MEN

  1. Mantel: Asos
  2. Beanie: HUF
  3. Crew Neck: Champion
  4. Marsala: Pantone
  5. Vans Sk8te-Hi: Urban Outfitters
  6. I-Phone Hülle: Native Union
  7. Jeans: farfetch
  8. I-Pad Hülle: Dolce & Gabbana

Warum „fake“ sein manchmal die bessere Entscheidung ist.

Fake, fake, fake.

Die Frage, ob wir dieses Wort mit etwas Positivem oder Negativem verbinden, erübrigt sich. In der heutigen Welt möchte jeder individuell und einzigartig sein. „Ja niemanden kopieren – denn das ist fake!“, so lautet die Devise.

Doch in gewissen Situationen heißt es, vor allem Diskretion zu beweisen. Nämlich, wenn es um echten Tierpelz geht. Da lacht man sich nicht gegenseitig aus, wenn der Mantel doch „nur“ Fake Fur ist.

Hier findet Ihr ein Paar Inspirationen zu diesem Thema. Seitdem ich im Internet auf ein Foto gestoßen bin, das ein Mädchen mit Fake Fur Jacke zeigt, kann ich nicht aufhören, in der Stadt fanatisch nach coolen Streetstyles mit solchen Jacken und Mänteln zu suchen. Also habe ich hier einige meiner Ideen zusammen gebastelt.

Fake Fur Season

 

  1. Jacke: Mango
  2. Jacke: H&M
  3. Jacke: Choies
  4. Ankle-Boots: Asos
  5. High Heels: Zara
  6. Puma Creeper by Rihanna: Puma