344 Stufen zum Goldenen Glück

Ihr werdet denken „344 Stufen klingt ja harmlos, sogar im Fitnessstudio schaffe ich am Stepper mehr.“ – HA! Falsch gedacht. Bei 40 Grad im Schatten und hoher Luftfeuchtigkeit war das Erklimmen des berühmten Goldenen Berges gar nicht so einfach. Dennoch hat sich der „Aufstieg“ gelohnt.

Bangkok ist eine Stadt, die niemals schläft. Voller Autos, herumwuselnden Menschen und TUK TUKs, dessen Fahrer dich beim Preis meistens von Grund auf verarschen. Dieser Ort hat jedoch etwas Ruhiges und Magisches an sich. Der Golden Mount, auch Wat Saket genannt, liegt im Zentrum von Bangkok und auf ihm residiert ein königlicher Tempel. Am Fuße des „Berges“ wurde ein wunderschöner Garten angelegt, der liebevoll gepflegt wird. Inmitten einer Großstadt hat man das Gefühl, sich in der Natur zu verlieren – man hört sogar die Vögel singen…

Jede der 344 Stufen legt einen neuen Blickwinkel auf die Stadt frei. Kleine Wege, die sich um den Berg schlängeln und so immer weiter zur Spitze führen, bergen viele Schätze des königlichen Tempels. Hunderte im Wind wehende Glocken, die Wünsche der Gläubigen und Reisenden widerspiegeln.

Exotische Bäume, Blumen und Streucher nehmen die Stufen mit der Zeit für sich ein. Wasserfälle lassen den ein oder anderen Besucher kostbare kühlende Tropfen erhaschen. Plötzlich wird es still um uns, wir drehen uns um. Alle Besucher sind wie erstarrt, als ein Mönch die Stufen empor schreitet und seinen Weg zum Tempel bahnt. Mönche haben einen undenkbar hohen Stellenwert in Thailand und werden wie Götter behandelt. Bedacht neigen die Besucher ihre Köpfe, um ihm ihren Respekt zu erweisen.

Nach 344 Stufen und einem atemberaubenden Ausblick über die Stadt, wird es Zeit, sich zu erholen. Am Aussichtspunkt ist es nicht laut, die Menschen genießen diese heilige Stätte. Der Mönch starrt in die Ferne und ich versuche, diesen Moment nie wieder aus meinen Gedanken zu verlieren.

DSC_2912DSC_2919DSC_2938DSC_2959DSC_2929DSC_2956DSC_2953DSC_2960

 

Traveling leaves you speechless. Then turns you into a storyteller.

thailand2Phuket
thailand1Bangkok
thailand3Phi Phi Island

Pat und ich suchten uns drei Destinationen aus, die wir uns näher ansehen sollten. Uns war vor allem wichtig, das Land so kennenzulernen, als wären wir Einwohner. Das ist anfangs gar nicht so leicht, wenn man blonde Haare hat und aus der Masse heraussticht. Unsere Unterkunft war jedoch weit vom touristischen Geschehen entfernt. So konnten wir die typischen Straßen von Bangkok, die geheimen Strände auf Phi Phi Island und die vielseitige Insel Phuket auf unsere ganz eigene Art und Weise erkunden. Mehr dazu lest ihr in meinem kommenden Post…

My boyfriend Pat and me chose three destinations which we wanted to explore. It was important to get impressions of the country such as a local gets every day. This is not that easy, especially if you have blonde hair and everybody is looking at you. Though our condo was far from all the touristic hustle and bustle. So we were able to explore the typical streets of bangkok, the beautiful hidden beaches of Phi Phi Island and the versatile island Phuket on our own way. More stuff to read will be up on the blog soon…

#ISLANDLIFE #DONTWORRYBEHAPPY #SOMESUNFORVIENNA #DREAMING